Stadttour Juli 2015

 

1. Tag
Kurz nach dem Mittag starteten wir heute zu unserer 3. Stadttour. Die drei Teams waren pünktlich am Bahnhof in Bätterkinden. Die Hunde sind noch etwas aufgeregt und die Sonne scheint, dank dem Wind ist es trotzdem angenehm. Der Zug fährt pünktlich ein und wir fahren nach Solothurn. Die Hunde haben sich schon etwas beruhigt und schauen gespannt in die Runde. Bently, Charly und Bette sind drei junge Hunde mit denen wir nun das Stadtleben erkunden wollen. In Solothurn angekommen, lassen wir die anderen Leute erst mal das Perron verlassen und gönnen unseren Hunden die erste kleine Pause damit sie sich mal umschauen können. Währenddessen erkläre ich den Teilnehmern unsere Route und gebe Ihnen schon den Einen oder Anderen Tipp wie sie den Hund führen sollen und auf was dass Sie achten müssen. Wir gehen durch den Bahnhof Richtung Stadt. Immer wieder legen wir kurze Pausen ein damit sich die Hunde umschauen (orientieren) können. Wir überqueren die Aare und gelangen zu unserer ersten Pinkelpause. Kopf lüften, pinkeln und Wasser trinken bevor es in die Stadt geht. Bette findet die Tauben super spannend, Charly muss viele neue Eindrücke verarbeiten und Bently, als alter Profi (war schon einmal dabei), schritt durch die Stadt wie ein grosser… Während die Hunde am Schatten angebunden wurden, gingen die Besitzerinnen im Laden shoppen, ich beaufsichtigte die Hunde damit auch nichts passiert. Anschliessend ging es weiter ins Restaurant und in 3 weitere Geschäfte. Schon war es wieder Zeit den Heimweg an zu treten. Sind wir froh dass es morgen weiter geht, denn die Zeit ging einfach zu schnell vorbei…

2. Tag
Ich treffe Bently und Charly mit ihren Besitzerinnen in Bätterkinden, Bette steigt dann in Jegenstorf dazu. Die Hunde waren schon viel gelassener als gestern und wir nehmen den Zug nach Bern. Trotz technischer Tür-Probleme haben wir es doch noch geschafft, dass alle im gleichen Zug sitzen. Die Fahrt nach Bern war sehr ruhig und entspannt. In Bern ging es quer durch den grossen Bahnhof. Mit dem „Express-Lift“ fuhren wir dann zur grossen Schanze wo Pinkeln und Kopf lüften angesagt war. Frauchen von Bette informierte uns, dass sie unbedingt noch bei einem Bankomaten vorbei gehen müsste, sonst könne Sie nicht richtig shoppen 😉 Das wollten wir auf keinen Fall, darum schlenderten wir durch den Bahnhof zum Bankomaten und dann Richtung Stadt. Dort wartete auch schon unser erstes Highlight auf uns – der Jack Wolfskinn-Store… sind wir froh dass jemand noch am Bankomaten war 🙂
Wir schlenderten durch die Stadt, schauten uns Schaufenster an und genossen den Stadttumult. Bei einem schönen Kaffee machten wir eine kleine Pause und tranken einen Saft oder einen kalten Kaffee. Die Hunde machten es sich unter dem Tisch bequem und beobachteten das „drum herum“. Weiter ging es Richtung Bärengraben (leider ohne Bären, die sind ausquartiert). Wir genossen unser Mittagessen und gönnten uns und den Hunden etwas Ruhe. Der Gemütlichkeit zum Trotz mussten wir wieder auf den Rückweg. Wir schlenderten durch die vollen Gassen und die Teilnehmerinnen führten ihr Hunde souverän an anderen Hunden, Tauben etc. vorbei. Wir bestaunten Schaufenster und besuchten das Eine oder Andere Geschäft. Bevor es wieder auf den Zug ging besuchten wir noch ein Einkaufszentrum mit Hundeshop, holten unsere deponierten Einkäufe ab und gingen Richtung Bahnhof. Ich danke den 3 Teams für die tollen 1 1/2 Tage und hoffe, dass Sie sich in Zukunft alleine trauen mit Ihrem Hund in die Stadt zu gehen. Ihr habt das nämlich super gemacht!